Wappen der Gemeinde Segnitz am Main
Schriftzug: Gemeinde Segnitz am Main
Logo: Segnitzer Brotrausch
Gemeinde
Segnitz am Main

Segnitz - ein Dorf in Franken

Als ein Herr Altum im Jahre 1142 zwei Morgen Weinberg in villa segeniz an das Domstift zu Würzburg verschenkt, wird der Ortsname erstmals urkundlich erwähnt.

Doch schon viel früher, vor mehr als 3000 Jahren, lebten Menschen auf dem Gebiet der heutigen Segnitzer Gemarkung: Westlich des Ortes, auf dem "Kleinen Anger", fand man 1972 ein ausgedehntes vorgeschichtliches Gräberfeld, aus dem eine stattliche Sammlung an bronze- und hallstattzeitlichen Funden geborgen werden konnte.

Wann das heutige Segnitz entstand, ist nicht genau bekannt.

 

Der Fund eines Gräberfeldes aus merowingischer Zeit am nördlichen Dorfrand lässt aber vermuten, dass es bereits um 750 nach Christus eine Ansiedlung an heutiger Stelle gab. Die Ergebnisse dieser Ausgrabung und die Funde aus dem "Kleinen Anger" können im Museum in der alten Schule besichtigt werden.

Es ist anzunehmen, dass Segnitz ursprünglich zum Bistum Würzburg gehörte. Im 13. Jahrhundert kam das Kloster Auhausen an der Wörnitz in den Genuss von Einkünften aus dem Dorf. Den anderen Teil überließ man zunächst den Herren von Enheim, die sich im Jahre 1416 mit den Freiherrn von Zobel aus Giebelstadt arrangierten. 1448 wurde Segnitz kirchlich selbständig, das heißt von der Mutterkirche Frickenhausen getrennt und mit einem eigenen Pfarrer besetzt. Im Bauernkrieg eignete sich der Markgraf von Ansbach-Brandenburg unter anderem auch die Segnitzer Güter des Klosters Auhausen an und führte im Jahre 1601 die Lutherische Lehre ein.

Segnitz hatte es fortan mit zwei Dorfherren verschiedener Konfession zu tun: Mit den katholischen Freiherrn von Zobel und den evangelischen Markgrafen von Ansbach-Brandenburg. Diese Doppelherrschaft zog sich hin bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts, als sich die alten Herrschaftsverhältnisse auflösten und Segnitz 1803 bzw. 1814 nach einem Toskana-Würzburgischen Zwischenspiel (1805 bis 1814) endgültig dem Königreich Bayern angegliedert wurde. Das Gemeindewappen mit dem Schwarzweiß des Ansbach-Brandenburgischen Schildes und dem Zobelschen Pferdekopf aber erinnert noch heute an die einstigen Herren.


 

 

 

Segnitzer Ortschronik 2022 (download als PDF)

 

2022 vor

 

  • 880 Jahren ( 1142 ) Erste urkundliche Erwähnung von Segnitz in einer Schenkungsurkunde des Altum und seiner Ehefrau Judith
     

  • 600 Jahren ( 1422 ) Hans Zobel erhält einen Teil des Zehntes von Segnitz
     

  • 550 Jahren ( 1472 ) Segnitz und Frickenhausen schließen einen Vertrag in Sachen Gemarkungsstreit
     

  • 430 Jahren ( 1592 ) * Bartholomäus Dietwar, von 1644 bis 1670 Pfarrer in Segnitz
     

  • 415 Jahren ( 1607 ) Hans Kesenbrod stiftet und errichtet den Bogen für das Friedhofsportal
     

  • 415 Jahren ( 1607 ) Einweihung des neuen Friedhofs (Gottsacker) an der Straße nach Sulzfeld
     

  • 415 Jahren ( 1607 ) Pest in Segnitz
     

  • 415 Jahren ( 1607 ) Verlegung des Friedhofes von der Kirche außerhalb des Ortes an die Straße nach Sulzfeld

     

  • 390 Jahren ( 1632 ) 1632 bis 1634 Pest in Segnitz

     

  • 340 Jahren ( 1682 ) Verheerendes Hochwasser

  • 335 Jahren ( 1687 ) Die Pfarrei Segnitz wird dem Dekanat Uffenheim incopiert (bis 1803)
     

  • 260 Jahren ( 1762 ) Beginn des "Stickelkrieges" mit Marktsteft
     

  • 175 Jahren ( 1847 ) Die Gemeinde befürwortet das Gesuch von Julius Brüssel zur Errichtung einer Unterrichtsanstalt
     

  • 170 Jahren ( 1852 ) Brand in der Segnitzer Synagoge
     

  • 150 Jahren ( 1872 ) * Georg Christof Siebert, Gründer des TV Segnitz, langjähriger

    Vereinsvorstand in Obernbreit
     

  • 145 Jahren ( 1877 ) Feierliche Fahnenweihe des Gesangvereins
     

  • 140 Jahren ( 1882 ) Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Segnitz
     

  • 135 Jahren ( 1887 ) Die Gemeinde Segnitz beschließt den Bau einer Brücke über den Main
     

  • 135 Jahren ( 1887 ) Gründung des Raiffeisen-Darlehenskassenvereins Segnitz
     

  • 130 Jahren ( 1892 ) * Johann Georg Krönlein in Wynberg. Missionar in Südwestafrika, Sprachforscher (Namasprachen)
     

  • 130 Jahren ( 1892 ) Absteckung der Achse für den Brückenbau
     

  • 125 Jahren ( 1897 ) Samuel Spier verkauft die Synagoge zum Preis von 660 Mark an Valentin Meuschel
     

  • 125 Jahren ( 1897 ) * Martin Beuther, Gründer der Faustballabteilung und langjähriger Turnvereinsvorstand
     

  • 120 Jahren ( 1902 ) Einweihung des Schulhauses an der Sulzfelder Straße
     

  • 120 Jahren ( 1902 ) Beschluss des Veteranen- und Kapfgenossen Vereins zur Anschaffung 3

    weiterer Gewehre zur Abgabe von Ehrensalven
     

  • 120 Jahren ( 1902 ) Einrichtung einer Hilfslehrerstelle (2. Schulstelle) in der Volksschule: Frl. Auguste Interwies
     

  • 120 Jahren ( 1902 ) Gemeinderatsbeschluss zur Einrichtung elektrischer Straßenbeleuchtung (Hauptstr., Brücke, Brückenzollhaus)
     

  • 110 Jahren ( 1912 ) 7 Turner vom TV Segnitz nehmen am Bayerischen Turnfest in Würzburg teil
     

  • 100 Jahren ( 1922 ) Eintragung des Turnvereins in das Vereinsregister
     

  • 100 Jahren ( 1922 ) Beschluß des Turnrates: Wegen der hohen Kosten wird Faustball nur noch auf Gauebene gespielt
     

  • 100 Jahren ( 1922 ) Einweihung des Denkmals für die Gefallenen des ersten Weltkrieges im

    Friedhof
     

  • 95 Jahren ( 1927 ) Verleihung des ersten Sportabzeichens in Segnitz an Fritz Kachelrieß
     

  • 85 Jahren ( 1937 ) Die Turnhalle geht an die Gemeinde über und wird nun unter anderem auch als Kindergarten genutzt
     

  • 85 Jahren ( 1937 ) Die Gemeinde stellt dem TV Segnitz einen Platz neben der Turnhalle als

    Sportgelände zur Verfügung
     

  • 80 Jahren ( 1942 ) Die Kirchenglocken werden abgenommen und für kriegswichtige Zwecke

  • eingezogen
     

  • 75 Jahren ( 1947 ) Abschluß der Erdarbeiten (1145 Rollwagen) für den Sportplatz am nördlichen Ortsrand
     

  • 75 Jahren ( 1947 ) beginnen wieder die Singstunden im Männerchor und im gemischten Chor. Chorleiter ist bis 1952 Walter Koch
     

  • 75 Jahren ( 1947 ) Gründung der Gartenbaugruppe Segnitz im Bayerischen Gärtnereiverband
     

  • 70 Jahren ( 1952 ) Die Lehrerin Eveline Bauer wird an die Volksschule Segnitz versetzt
     

  • 70 Jahren ( 1952 ) Hochwasserstand 4,37 m Schweinfurter Pegel
     

  • 70 Jahren ( 1952 ) Abschluß der Rammarbeiten an der Schleusenbaustelle
     

  • 70 Jahren ( 1952 ) Lehrer Ludwig Ruf wird an die Volksschule Segnitz versetzt
     

  • 70 Jahren ( 1952 ) Einrichtung einer Schulküche im Lehrerwohnhaus neben der Kirche
     

  • 65 Jahren ( 1957 ) Soldatenbgräbniskasse: künftig können auch Angehörige der Bundeswehr Mitglied der Soldatenbegräbniskasse werden
     

  • 65 Jahren ( 1957 ) Unterfränkischer Meisterschaft der 1. Faustballmannschaft in Kitzingen
     

  • 65 Jahren ( 1957 ) Gerhard Walter wird als Segnitzer Pfarrer installiert
     

  • 65 Jahren ( 1957 ) Gründung des Kindergartenvereins anläßlich einer Versammlung im Gasthaus Bogner
     

  • 60 Jahren ( 1962 ) Richtfest an der neuen Turnhalle in der Jahnstraße

     

  • 60 Jahren ( 1962 ) Einweihung der Kirche nach der Renovierung

     

  • 60 Jahren ( 1962 ) Einweihung der Raiffeisenstraße

     

  • 60 Jahren ( 1962 ) Das beantragte Gemeindewappen und das Dienstsiegel der Gemeinde Segnitz genehmigt

     

  • 60 Jahren ( 1962 ) Das elektrische Geläut für die Kirchturmglocken wird in Betrieb genommen

     

  • 60 Jahren ( 1962 ) Anordnung der Flurbereinigung Segnitz, Flurbereinigungsgebiet 367 ha

  • 55 Jahren ( 1967 ) Fahnenweihe der Gärtnergruppe Segnitz

     

  • 55 Jahren ( 1967 ) Ein orkanartiger Sturm deckt die Blechabdeckung der Raiffeisenlagerhalle in der Raiffeisenstraße ab

     

  • 55 Jahren ( 1967 ) Auflösung des Männerchores im Gesangverein. Die Männer treten alle dem gemischten Chor bei

     

  • 50 Jahren ( 1972 ) Fund und Bergung eines Grabes aus der Hallstattzeit auf dem "Kleinen Anger"

     

  • 50 Jahren ( 1972 ) /1973 Abbruch des alten Schulhauses und des alten Pfarrhauses

     

  • 40 Jahren ( 1982 ) Renovierung des Gemeindehauses

     

  • 30 Jahren ( 1992 ) Festabend anläßlich des 850. Jubiläums von Segnitz, Vorstellung des Buches "villa segeniz" Hans Michal Hensel und Norbert Bischoff

     

  • 30 Jahren ( 1992 ) Ausstellung "Segnitz wie es einmal war" im Feuerwehrraum der Schule

     

  • 30 Jahren ( 1992 ) Tag der offenen Tür in Segnitz anläßlich der 850-Jahrfeier

     

  • 30 Jahren ( 1992 ) Richard Kreutzer wird als Segnitzer Pfarrer eingesetzt

     

  • 30 Jahren ( 1992 ) Einweihung des renovierten Rathauses

     

  • 25 Jahren ( 1997 ) Aufstieg der Faustballfrauen in die 1. Hallenbundesliga in Bretten

     

  • 25 Jahren ( 1997 ) Ausstellung "Das Gräberfeld auf dem Kleinen Anger bei Segnitz"

     

  • 25 Jahren ( 1997 ) Erneuerung der Dacheindeckung und Einbau von 2 Dachgauben am Rathaus

     

  • 20 Jahren ( 2002 ) 1. Platz der männlichen Jugend B bei der Hallen - Bundesmeisterschaft in Tiefenthal

     

  • 20 Jahren ( 2002 ) Eröffnung des Prähistorischen Museums (Schwerpunkt: Hallstattzeit) in der ehemaligen Volksschule

     

  • 20 Jahren ( 2002 ) 1. Platz der Männer 40 bei der Deutschen Meisterschaft in Schneverdingen

     

  • 20 Jahren ( 2002 ) Christian Bernath wird als Segnitzer Pfarrer eingesetzt
     

  • 15 Jahren ( 2007 ) bis Oktober 2008: Sanierung des Friedhofsportals durch Erneuerung der

    Voluten und Sanierung des Torbogens und des Tores
     

  • 15 Jahren ( 2007 ) Aufstieg der Faustballherren in die 1. Bundesliga
     

  • 15 Jahren ( 2007 ) Ausstellung im Friedhof (400 Jahre Friedhof Segnitz und Epitaphienausstellung)
     

  • 10 Jahren ( 2012 ) Gründung der Kommunalen Allianz Südliches Maindreieck auf dem Fahrgastschiff "Alte Liebe"
     

  • 10 Jahren ( 2012 ) Deutscher Meistertitel der männlichen Faustballjugend U 12 in Hamm
     

  • 5 Jahren ( 2017 ) Festabend zum Jubiäum 875 Jahre Segnitz, Ausstellungseröffnung "Die ersten Franken am Maindreeick" in der alten Schule
     

  • 5 Jahren ( 2017 ) Pflanzung einer Roteiche als Ersatz der vertrockneten "Marterbaum"-Akazie von 2009
     

  • 5 Jahren ( 2017 ) Kreisheimattag in Segnitz anlässlich 875 Jahre Segnitz
     

  • 5 Jahren ( 2017 ) bis 12/2017 Breitbandkabelverlegung
     

  • 5 Jahren ( 2017 ) Einweihung der renovierten Friedhofsarkaden

 

Nach oben


Hallstattdenkmal am ehemaligen bronze-hallstattzeitlichen Gräberfeld


 
Icon: Nach Oben
Impressum     |     Datenschutz
© Gemeinde Segnitz am Main